Tipps für Hand- und Fußpflege

Hand- und Nagelpflege

Tipps für Hand- und Fußpflege

Nicht umsonst heißt es immer wieder, dass unsere Hände unsere Visitenkarte sind. Sie verraten unser wahres Alter, Gesundheitszustand, aber auch die Pflege um uns selbst. Sie sind am häufigsten den ersten Blicken anderer ausgesetzt. Darum ist es wichtig, Hände und Fingernägel zu pflegen.

Wir geben Ihnen ein paar Tipps, wie Ihre Hände und Fingernägel schön und gesund werden.

Kürzen und formen Sie Ihre Fingernägel richtig

Ihre Fingernägel sollten nur damals geschnitten werden, wenn sie zu lang sind. Zur üblichen Kürzung eignet sich eine Glasnagelfeile, die Ihre Nägel schonend behandelt. Es ist wichtig, die Fingernägel nicht hin und her, sondern nur in eine Richtung zu feilen. Feilen Sie die Nägel in der Richtung vom Nagelrand zu der Nagelmitte. Das Feilen in verschiedenen Richtungen beschädigt Ihre Nägel und sie splittern danach. Wir empfehlen Ihnen auch keine Metallfeilen und Papierfeilen zu verwenden, die Ihre Fingernägel beschädigen, sondern chemisch geätzte Glasfeilen. Sie haben nämlich regelmäßig gebildete Schleifelemente, die die Fingernägel glatt abfeilen.

Schneiden Sie die Nagelhaut nicht ab

Die Nagelhaut sollte nicht abgeschnitten werden, weil es zu Verletzungen kommen kann. Schieben Sie vorsichtig die Nagelhaut nach hinten zu dem Nagelbett, am besten nach dem Baden, wenn die Nagelhaut weich ist. Unsere gläserne Maniküre-Stäbchen hilft Ihnen dabei am besten, weil sein Ende für diese Prozedur entsprechend gestaltet ist.

Nehmen Sie genug Vitamine ein

Nicht nur durch regelmäßige Pflege, sondern auch durch genügende Einnahme von Vitaminen werden Ihre Fingernägel gesund. Der Zink, den man gewöhnlich in Milch, Eiern und Hülsenfrüchten einnimmt, tut den Fingernägeln wohl. Seinen Mangel entdecken Sie leicht. Bei dem Zinkmangel erscheinen an den Fingernägeln weiße Flecken. Die Schönheit Ihrer Nägeln unterstützt auch Vitamin H, das das Splittern und Abbrechen von Fingernägeln verhindert. Vor allem findet man dieses Vitamin in den Lebern, Nieren, Eigelb und Hefe.

Cremen Sie Ihre Hände und Nägel oft

Ihre Hände sollten genug mit Hydratationscremen gepflegt werden. Kaufen Sie für alle Orte, wo Sie sich bewegen, eine hydratisierende Hautcreme – für Ihr Zuhause, Ihre Arbeitsstelle, in Ihren Wagen und Ihre Handtasche – und gewöhnen Sie sich daran, Ihre Hände regelmäßig zu cremen. Ihre Hände werden bald sanft und geschmeidig.

Cremen Sie ab und zu auch Ihre Fingernägel und das Nagelbett mit einer fetten Creme oder Vaseline ein. Wenn Sie sich Zeit zu einer kurzen Massage der Fingerspitzen nehmen, fördern Sie damit die Durchblutung des Nagelbettes und beschleunigen Sie das Wachstum Ihrer Fingernägel.

Vermeiden Sie jeden Kontakt mit Chemikalien

Wählen Sie einen schonenden Nagellackentferner, der weder Aceton, bzw. Dimethylketon noch Formaldehyd beinhaltet. Diese Chemiestoffe trocknen Ihre Fingernägel aus, die Nägel werden dünn und werden splittern. Gönnen Sie sich lieber einen schonenden Nagellackentferner, der Acetat beinhaltet. Beim Aufräumen benutzen Sie immer Schutzhandschuhe, damit Sie Ihre Hände und Fingernägel vor allen Chemiestoffen schützen, die sie verletzen und beschädigen.

Tragen Sie den Nagellack richtig auf

Tipps für Hand- und Fußpflege

Der Nagellack sollte nur auf saubere und entfettete Nageloberfläche aufgetragen werden. Als erster Schritt tragen Sie eine Unterlackschicht auf, denn diese vermeidet unschöne Verfärbungen Ihrer Nägel durch den farbigen Lack und stärkt Ihre Nägel. Anschließend nehmen Sie mit dem Pinsel etwas Farblack auf und beginnen Sie in der Nagelmitte. Schieben Sie den Pinsel langsam nach hinten zum Nagelbett. Zwischen dem Nagelhaut und der Lackschicht lassen Sie etwas Platz aus. Ihre Nägel werden optisch länger. Danach ziehen Sie gleichmäßig den Lack nach vorn zum Nagelrand. Dieses Verfahren wiederholen Sie auch auf beiden Seiten, bis der Nagel ganz mit der Lackschicht bedeckt ist. Wenn es nötig ist, tragen Sie nach dem Trocknen noch eine Lackschicht auf. Vergessen Sie ebenfalls nicht eine Überlackschicht aufzutragen. Diese obere Schicht, sogenanntes Top-Coat sorgt für einen langdauernden Effekt.

Fußpflege

Tipps für Hand- und Fußpflege

Unsere Füße müssen Tag für Tag unendliche Belastungen aushalten. Sie verdienen deshalb ganz gewiss unsere Aufmerksamkeit. Wenn Sie keine Zeit für eine professionelle Pflege haben, versuchen Sie zu Hause ab und zu Ihren Füßen eine solide Pediküre gönnen. Sie wird überraschend nicht länger als dreißig Minuten dauern!

Fußpflege zum Selbermachen – Unsere Tipps

  • Entfernen Sie sorgfältig die Lackreste von Ihren Fußnägeln. Baden Sie Ihre Füße in einem warmen Bad, damit die Hornhaut einweicht und kann besser entfernt werden. In den Behälter mit Wasser können Sie verschiedene Badezusätze geben: ätherische Öle oder Salz und ein paar Rosenblätter oder ein Lavendelzweiglein. Reinigen Sie fein mit einer Bürste Ihre Nägel und die Haut rund um das Nagelbett.
  • Nach zehn Minuten nehmen Sie Ihre Füße aus dem Bad heraus und trocknen Sie sie sorgfältig mit einem Tuch ab. Konzentrieren Sie sich auf die Zehenzwischenräume, wo sich die meisten Bakterien verstecken. Mit Hilfe einer Fersen- und Fußglasfeile entfernen Sie anschließend die Hornhaut an den Fersen und anderen betroffenen Stellen der Füße.
  • Wenn Ihre Füße schön glatt sind, massieren Sie eine hydratisierende, für die Fußpflege bestimmte Creme ein.
  • Anschließend kommt die Zehennagelpflege an die Reihe. Wenn Ihre Fußnägel zu lang sind, kürzen Sie sie mit einer Nagelschere oder Nagelzange ab. Der Nagelrand, der nicht am Nagelbett festgewachsen ist, sollte 1 bis 2 Millimeter lang bleiben. Wenn Sie aber Ihre Fußnägel nur um ein paar Millimeter abkürzen möchten, verwenden Sie gleich eine Nagelfeile. Es genügt eine beliebige Glasfeile. Falls Sie härtere Zehennägel haben, empfehlen wir Ihnen unsere DUO-Glasfeile, wo sich auf einer Feile zwei Größen von Schleifelementen befinden. Oder Sie können für Ihre Fußnägel unsere 195 mm lange Glasfeile benutzen, die eine größere Schleifoberfläche hat.
  • Feilen Sie Ihre Fußnägel gerade und nur in eine Richtung, damit Sie Ihr folgendes Splittern vermeiden. Den Nagelrand feilen Sie rund, damit Ihre Zehennägel nicht einwachsen. Die Oberfläche von Zehennägeln kann auch fein abgefeilt werden. Die Nagelhaut schneiden Sie nicht ab. Schieben Sie sie nur vorsichtig nach hinten zu dem Nagelbett. Unser gläsernes Maniküre-Stäbchen hilft Ihnen dabei am besten.
  • Es verbleibt nur noch Ihre Nägel zu lackieren. Der Farbton ist nur Ihre Wahl. Vergessen Sie aber nicht vor dem farbigen Nagellack einen Unterlack aufzutragen. Dunklere Farblacke können von den Nägeln manchmal nur schwer entfernt werden. Auf die farbige Nagellackschicht tragen Sie als letzte Schicht einen Überlack auf. Er erhöht die Kratzfestigkeit und sichert einen langdauernden Effekt.